kaart Mauth.
kaart Rawicz.
kaart Assen.
kaart Haaren.
kaart Londen.
Ixquick
Suchen nach Text auf dieser Site, nicht in den Dokumenten. (Arbeitet nicht in EDGE)
Suchen nach Text in World Wide Web.

Einfürung

Zuerst etwas zu meiner Person:

Als ich, etwa 1993 anfing, Ahnenforschung zu betreiben, fand ich heraus, dass mein Onkel, um genau zu sein, der Bruder von meiner während des Krieges verstorbenen Mutter, einer der Agenten des Englandspiels während des Zweiten Weltkriegs gewesen ist.
Er hinterließ ein kleines Tagebuch und einige Fotos, die mein Interesse weckten. Ich wollte mehr darüber wissen und untersuchen, was genau geschehen war, warum er verhaftet wurde und in welchem Maße er an diesem "Spiel" beteiligt war.

Mausoleum

Geschah dies zu euren Zeiten oder zu eurer Väter Zeiten?
Saget euren Kindern davon und lasset's eure Kinder ihren Kinder sagen und diese Kinder ihren Nachkommen.

Prophet Joël 1, 2&3.

Inspiriert durch obenstehenden Spruch auf dem Mausoleum in Ede, mein Wohnort, habe ich mich entschlossen die Geschichte meines Onkels weiter auszutiefen und mehr Deutlichkeit darin zubringen. Ein Teil ist schon fertiggstellt und hat zu der Zusammensetzung eines Buches über dieses Thema geführt (nur auf holländisch).

Oorlogsdagboek van Joseph Bukkens.

Die Bibliothek in meiner Heimatstadt war meine erste Informationsquelle. Später fing ich an, Bücher über das "Englandspiel" zu sammeln, um mehr herauszufinden und mir verständlich zu machen, was wirklich geschehen war. Inzwischen habe ich eine riesengroße Sammlung (siehe bitte den Abschnitt Bücher auf dieser Seite). Nach einiger Zeit wurde ich während meiner Nachforschungen frustriert, da ich herausgefunden hatte, dass es ein naiver Gedanke war, zu versuchen, eine komplette Geschichte aufzuarbeiten.Ich stolperte über Verweise zu Dokumenten, die wohl erst im Jahr 2031 veröffentlicht werden würden. Da ich 1938 geboren wurde, würde ich bis dahin bestimmt zu Staub geworden sein.
Deshalb werde ich meine Arbeit und die Sammlung von Büchern und Dokumenten für die kommenden Generationen bewahren, damit sie ihnen als Informationsquelle dienen können. Prinzipiell werde ich jedem aufrichtig Interessierten die ganzen Bibliothek sofort zur Verfügungstellen. Ich verlange aber dieGarantie, dass alle geliehenen Artikel so zurückgegeben werden, dass die Sammlung vollständig bleibt. Außerdem bitte ich um eine Unkostenbeteiligung für Porto und Verpackung.Über die Leihfristen können wir verhandeln (Mailen Sie mir, wenn Sie interessiert sind).

Was wissen wir heutzutage eigentlich vom Englandspiel und seinen Agenten?
War es eine Einzeloperation oder Teil eines größeren Komplotts? Die Antwort bleibt im Dunkeln. Wir wissen, dass Komplott-theorien große Mode sind, aber wir wissen auch, dass manchmal in Krisensituationen gewisse Pläne aus Sicherheitsgründen nicht bekannt gegeben wurden und werden.. Dies geschah auch hier, ohne die Rahmenbedingung eines Komplotts zu genügen.
Wie finden wir die Wahrheit heraus? In diesem Fall glaube ich, gibt es keine absolute Wahrheit. Wir können mit Sicherheit sagen, dass hier der Begriff Wahrheit bloß subjektiv zu bewerten ist.Um meine eigene "Wahrheit" in dieser Sache herauszufinden, habe ich viel lesen müssen und oft Dingeglauben müssen, die andere geschrieben oder erzählt hatten. Außerdem musste ich, wie Sie sich denken können, viel Fingerspitzengefühl an den Tag legen. Dies möchte ich anhand des Beispiels über den Entstehungsprozeß meines Kapitels über die Stadt Assen illustrieren. Mir wurde von den örtlichen Behörden mit Einschränkungen erlaubt, in Archiven Aufnahmelisten des lokalen Gefängnisses einzusehen.

Obwohl ich mir sicher war, dass "Englandspiel"-Agenten in diesem Gefängnis verblieben hatten, suchte ich in diesen Listen, die vor und während ihrem Aufenthalt erstellt wurden, vergebens nach ihren Namen. Ich fand keinen Namen und auch keinen Hinweis auf andere Agenten.
Aufgrund dieser Aufzeichnungen fand ich heraus, was wirklich geschehen ist: Eine Woche vor der Ankunft der gesuchten Agenten gab es in Assen einen großen Gefangenenaustausch. Außerdem wurden keine neuen Gefangenen registriert, solange man die Agenten nach Rawicz transportierte. Können wir also anhand dieser Angaben sehen, ob sie dort gewesen sind?
Eine Tatsache beweist mir indirekt, dass sie in dieser Zeit wohl dort waren: die Aufzeichnungen über die Essensausgabe. Es sieht danach aus, dass Essen für 50 Personen zubereitet wurde. (!)
So sind alle Forschungen und Untersuchungen dazu da, herauszufinden, was die anderen elf. Agenten glaubten. Schauen Sie sich den Abschnitt Untersuchung an, um mehr über diese Agenten herauszufinden. Oder lesen Sie den Abschnitt Bukkens um mehr Details speziell über meinen Onkel kennenzulernen.

Adri

Guten Erfolg und viel Vergnügen!
Adri Wijnen